Chefarzt Blömker geht

Bad Pyrmont (uk). Das Pyrmonter Bathildiskrankenhaus verliert wieder einen Chefarzt. Frank Blömker, der seit mehr als zehn Jahren die Unfallchirurgie und Sportmedizin der zum Agaplesion-Konzern gehörenden Einrichtung leitet, hat gekündigt und wird neuer Chefarzt am Klinikum Weser-Egge. „Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht“, sagt Blömker zu seinem bevorstehenden Wechsel, der ganz persönliche Gründe habe. „Meine Frau und ich führen bisher ein Pendlerleben zwischen Ostfriesland und dem Weserbergland“, begründet er. Nun seien seine beiden Kinder aus dem Haus und es gebe die Möglichkeit, dieses Pendlerleben zu beenden. „Und wer hat schon die Möglichkeit, im Alter von 53 Jahren noch einmal alles neu zu gestalten und aus den bisher gemachten Fehlern zu lernen“, betonte er.

Sein Arbeitsvertrag läuft noch bis zum 31. März. Ob er wirklich so lange bleibt, ist noch unklar. Die Nachricht von seinem bevorstehenden Abschied dürfte nicht nur von seinen Kollegen mit Bedauern aufgenommen werden. Auch unter den Patienten genießt Blömker einen ausgezeichneten Ruf. Und er kann etwas vorweisen: In den vergangenen zehn Jahren hat er in Bad Pyrmont sowohl ein regionales Traumazentrum im „TraumaNetzwerk Ostwestfalen-Lippe“ als auch gemeinsam mit der Pyrmonter m&i-Fachklinik ein Alterstraumazentrum aufgebaut.

Der scheidende Chefarzt sieht es mit Sorge, dass die Unfallchirurgie nach seinem Weggang als Hauptabteilung aufgelöst und der Orthopädie angegliedert werden soll. Das Krankenhaus sucht nämlich keinen neuen Chefarzt, sondern „zur Erweiterung unseres Teams“ einen leitenden Oberarzt als Sektionsleiter für die „Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie“, die von Prof. Dr. Christoph von Schulze Pellengahr geführt werden soll. „Wir bedauern den Weggang von Herrn Blömker sehr“, sagt Krankenhausgeschäftsführer Alfred Karl Walter. Die Zusammenlegung der Unfallchirurgie mit der Orthopädie sei ausschließlich eine Folge der Entscheidung des scheidenden Chefarztes und sei der vor einigen Jahren geänderten Weiterbildungsordnung mit der Zusammenlegung dieser beiden Fachgebiete geschuldet.