Ab jetzt wird’s heller

Hameln. Es gibt wohl kaum einen Tag, an dem die Hamelner nicht mit ihnen in Berührung kommen. Ob beim Warten am Bürgersteig oder direkt davor auf der Straße: Ampeln. Damit die im Fachjargon „Lichtsignalanlagen“ genannten Geräte auch dem neusten Stand der Technik entsprechen, lässt die Stadt in der kommenden Woche Ampelanlagen umrüsten.

Es sind die letzten drei von insgesamt 53 Ampelanlagen, die auf LED-Technik umgerüstet werden. Gestern startete die Stadt an der Fußgängerampel Lilienstraße/Hildesheimer Straße. Am heutigen Mittwoch, 6. Dezember, wird die Fußgängerampel Cumberlandstraße/Hildesheimer Straße umgerüstet, beide Ampelanlagen befinden sich in Afferde an der B1. In der Nordstadt ist die Kreuzung Reimerdeskamp/ Bertholdsweg dann am morgigen Donnerstag an der Reihe. Mitarbeiter einer Fachfirma tauschen die Steuergeräte, die Signalgeber und diverse Anschlussleitungen. An den einzelnen Tagen werden die Ampelanlagen jeweils von 8 bis voraussichtlich 15 Uhr komplett abgeschaltet.

Der Vorteil der neuen Technik ist eine 96-prozentige Energieersparnis gegenüber den herkömmlichen Glühlampen. Zum Vergleich: Die alte Anlage an der Cumberlandstraße verbraucht noch 0,57 Kilowatt, die neue LED-Technik hingegen nur noch 0,01 Kilowatt. Das bringt eine jährliche Stromersparnis von rund 10000 Kilowattstunden im Jahr. Das ist ungefähr so viel wie 10000 Maschinen Wäsche.

Über den Zeitraum von 20 Jahren (entspricht der Lebensdauer einer LED) werden gut 120 Tonnen Kohlendioxid eingespart. Die Umrüstung der drei Anlagen kostet circa 23500 Euro, wobei die zwei Fußgängeranlagen, die an der Bundesstraße liegen, vom Bund mit 30 Prozent gefördert werden.