Sumpfe zieht auf die dunkle Seite

Hameln. In der ersten Jahreshälfte präsentiert die Sumpfblume zahlreiche Livekonzerte. Besonders Anhänger der Gothic-, Rock- und Mittelalterszene kommen auf ihre Kosten.

Die Band „Heldmaschine“ macht diesen Samstag den Anfang, weiter geht es mit Neuer Deutscher Härte von „Stahlmann“ (2. März), der nach zehn Jahren wieder die Bühne der Sumpfblume beehrt. Im April gibt es dann gleich drei Highlights von der „dunklen Seite“: Philipp Boa & The Voodooclub (13. April) legen vor, die in Hameln gegründete Band „Unzucht“ (21. April) schießt nach, den Abschluss machen „Versengold“ (27. April). Im Mai begeistern „Crematory“ (12. Mai), eine der bekanntesten Gothic-Metal-Bands Deutschlands, die Sumpfblume. Alternativen Rock bedienen „Haudegen“ (15. März) und Mutz & The Blackeyed Banditz (9. März).

Mit Miwatas Deutschrap (24. Februar) wagt sich die Sumpfe in ein bisher eher unbespicktes Genre, genauso wie mit der berühmten Jazz-Kombo aus Berlin „Sketches of Jazz“ (25. Februar). Ein besonderes Highlight ist natürlich das Konzert von Olli Schulz (16. März), das bereits nach zwei Tagen ausverkauft war.

Auch in der Sparte Kleinkunst/Kabarett wird dieses Jahr einiges geboten. Einen Angriff auf die Lachmuskeln starten Herr Schröder (15. Februar) und „Der Tod“ (22. Februar), beide durch die Komische Nacht bereits auf der Sumpfe-Bühne erprobt. Genauso wie Jörg Jará (10. März), der seine Puppen schon 2017 in der Sumpfblume hat sprechen lassen. Zum ersten Mal dabei sind Jan Philipp Zymny (20. April), ein aufsteigender Kabarettist aus der Poetry-Slam-Szene, Nicole Jäger (4. Mai) mit ihrer Betrachtung weiblicher Probleme und „Der Postillon live“ (15. Mai), bekannt aus dem World Wide Web.

Geballte Frauenpower aus dem Bereich Lesungen gibt es mit Hans-Werner Olm alias Luise Koschinsky (8. März) und Gänsehaut pur mit Lydia Benecke (28. April) mit ihrer Lesung über die Psychologie des weiblichen Bösen.

Das Team der Sumpfblume freut sich vor allem, dass der kleine inklusive Chor „Queerbeet“ nach erfolgreichen ersten Auftritten 2017 auch 2018 weiterhin gefördert wird und somit die Chorlandschaft bereichert.

Altbewährt ist das jährliche Kinderfilmfest, das auch in diesem Jahr wieder Schüler aus Hameln und Umgebung einlädt Filme mit passendem Rahmenprogramm zu erleben. Der Sumpfe Slam, Hamelns Poetry Slam Nr. 1, bekommt indes einen neuen Anstrich: Zum ersten Mal werden die Schlachten um die Dichterkrone in verschiedene Kategorien unterteilt. In Kooperation mit der Poetry Slam AG des Vikilu gibt es nun zweimal im Jahr den U20 Slam. Außerdem wird es zwei Gala-Slams geben, bei denen Profis der Szene ihre Texte zum Besten geben. Hier macht der Best of Comedy Slam den Anfang (23. März). Der bewährte Sumpfe Slam (25. Mai) wird weiterhin stattfinden und Plätze für Amateure, Profis und alle dazwischen freihalten. Der 2017 ins Leben gerufenen Open Air Slam wird auch 2018 wieder Dichterkunst in ungewöhnlicher Kulisse unter freiem Himmel präsentieren.

Eine neue Kooperation hat sich in der Zusammenarbeit mit dem Theater Hameln ergeben. „Spiel‘s gleich zweimal, Sam!“: Hier bringt die Sumpfblume einen Film auf die Leinwand, das Theater kurze Zeit später die entsprechende Produktion auf die Bühne.