Hotzenplotz treibt noch zweimal sein Unwesen

Polle. Wer hätte gedacht, dass sich unglückliche Umstände im Theaterleben wiederholen. Im vergangenen Jahr mussten zwei Aufführungen der Komödie wegen der Erkrankung einer Mitspielerin abgesagt werden, in diesem Jahr trat der gleiche Fall bei der Kinder- und Jugendgruppe auf. Die ersten beiden Aufführungen des Familienstücks „Der Räuber Hotzenplotz“ mussten wegen der Erkrankung einer Mitspielerin ausfallen. Aber glücklicherweise konnten nach Durchsicht aller Terminkalender der Aktiven auf und hinter der Bühne noch zwei freie Termine vor den Sommerferien gefunden werden, an denen die Aufführungen nachgeholt werden können.

Kommenden Samstag, 23. Juni, beginnt die Aufführung bereits um 14.30 Uhr, damit man rechtzeitig zum Fußballspiel Deutschland–Schweden zu Hause oder beim Public Viewing sein kann. Sonntag, 24. Juni, wird „Der Räuber Hotzenplotz“ dann um 16 Uhr aufgeführt.

Spielleiterin Cora Holste ist überzeugt, dass die jugendlichen Akteure ihre beeindruckende Leistung der ersten drei Vorstellungen auch bei den letzten beiden wiederholen werden. „Der Räuber Hotzenplotz“ wird übrigens auf einer richtigen Freilichtbühne, der Bühne der Oberburg, aufgeführt, also ganz ohne Überdachung. Bei extremen Wetterlagen kann es sein, dass die eine oder andere Aufführung kurzfristig abgesagt werden muss. Damit die Zuschauer also ihre Reise nicht vergebens antreten, sollten sie vorher noch auf der Homepage der Laienspielgruppe www.lsgp.de oder die Facebook-Seite www.facebook.com/freilichtbuehne.polle nachsehen. Dort sind alle aktuellen Meldungen zu finden.

Zum Inhalt: Großmutter bekommt zum Geburtstag von Kasperl und Seppel eine Kaffeemühle geschenkt, die „Alles neu, macht der Mai“, spielen kann. Doch dann kommt der Räuber Hotzenplotz und stiehlt die Mühle. Aber der findige Kasperl und sein treuer Helfer Seppel lauern dem Räuber auf: Sie bohren ein Loch in eine angeblich mit Gold gefüllte Holzkiste, und der darin enthaltene Sand führt sie zur Höhle des Räubers. Doch sie werden von Hotzenplotz gefangen und Kasperl, den Hotzenplotz irrtümlich für Seppel hält, wird an die Zauberin verkauft. Dort gelingt es Kasperl, mithilfe des Feenkrautes, die als Unke verzauberte Fee Amaryllis zu retten. Der Zauberer platzt vor Wut, nicht ohne vorher den Hotzenplotz in einen Gimpel verwandelt zu haben. Als Dank schenkt Amaryllis Kasperl einen besonderen Ring. Mit dessen Wunschkraft kann Kasperl das große Abenteuer schließlich zu einem glücklichen Ende führen.

Karten können reserviert werden auf der Homepage der Laienspielgruppe Polle, über Facebook (www.facebook.com/freilichtbuehne.polle), unter der E-Mail-Adresse theater@lsgp.de, der Telefonnummer (05535) 911006 und der Gästeinformation Polle unter (05535) 411 oder info@polle-weser.de.