Lichterfest überrascht am 11. August mit Effekten

Bodenwerder. Es ist das größte musikalische Höhenfeuerwerk Norddeutschlands und weit über die Grenzen Niedersachsens hin bekannt – das Lichterfest. Samstag, 11. August, steht das 66. Lichterfest in Bodenwerder fest im Veranstaltungskalender und bringt die Region zum Leuchten.

Der Verkehrsverein Bodenwerder-Kemnade e.V., der den Festtag ausrichtet, hat auch in diesem Jahr wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Die Weserpromenade verwandelt sich schon am Nachmittag in eine Flaniermeile mit zahlreichen bunten Buden, die zum Bummeln und Verweilen einladen. Um 17 Uhr wird Baron von Münchhausen sich höchstselbst die Ehre geben und das große Event offiziell eröffnen. Danach geht es zu Lande und zu Wasser rasant zu, sodass die Zeit wie im Fluge vergeht, bis sich pünktlich zum Einsetzen der Dämmerung Tausende bunte Lichter als Kaskaden von der Weserbrücke aus in den nächtlichen Fluss ergießen und das große Highlight des Abends einläuten.

Nach einer beeindruckenden Lasershow, die den Himmel in bunte Farben taucht, heißt es dann: Vorhang auf für Norddeutschlands größtes musikalisches Höhenfeuerwerk! Und das wird es auch in diesem Jahr wieder in sich haben. Perfekt auf die Musik abgestimmt, wechseln sich unterschiedlichste Feuerwerkselemente in den einzelnen Sequenzen fast ein wenig spielerisch miteinander ab und überraschen die Zuschauer mit immer neuen Effekten.

Übrigens: Gerüchte, das Lichterfest würde in diesem Jahr wegen Trockenheit ausfallen, sind frei erfunden. „Es findet auf jeden Fall statt – bei jedem Wetter“, sagt Organisator Wolfgang Beimfohr, Geschäftsführer des Verkehrsvereins Bodenwerder-Kemnade. Trotz der Trockenheit bestehe durch das geplante Feuerwerk keine Brandgefahr. „Wenn das Feuerwerk runterkommt, ist es längst komplett verglüht“, meint Beimfohr, der selbst aktiver Feuerwehrmann war. Auch wenn eigentlich nichts passieren könne, seien für den Fall der Fälle zahlreiche Feuerwehrleute vor Ort.

„Die Genehmigung des Feuerwerks ist nicht in Gefahr“, bestätigt auch Thomas Steffe, Fachbereichsleiter Bürgerdienste, Bau- und Ordnungswesen. Zwar gelte zurzeit die höchste Waldbrand-Warnstufe, deshalb sei man bei der Genehmigung von offenen Feuern sehr vorsichtig. Beim Feuerwerk, das sich schließlich am Himmel abspielt, sieht er aber kein Problem. Es seien dafür qualifizierte Fachleute am Werk.

Die Sicherheitsvorkehrungen seien so hoch wie in jedem Jahr, sagt Stadtdirektorin Tanya Warnecke. Trockenheit und Hitze habe es außerdem schon in vergangenen Jahren gegeben. Daher seien weder das Feuerwerk noch das Lichterfest als solches gefährdet.