Fünf Haftbefehle gegen Autofahrer

Weserbergland. Zur Verhinderung und Bekämpfung des Einbruchdiebstahls führte die Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden in ihrem Zuständigkeitsbereich am vergangenen Dienstag Schwerpunktkontrollen durch. Jeweils von mittags bis in die Abendstunden hinein wurde an wichtigen Hauptverkehrsrouten kontrolliert. Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden waren dies insbesondere die Autobahnzubringer zur BAB 2, also die Bundesstraße 83 im Bereich Hessisch Oldendorf, die Landesstraße 443 Hessisch Oldendorf -Richtung Auetal-Rehren sowie die Bundesstraße 442 und Bundesstraße 217 im Bereich Bad Münder, und die Bundesstraßen 1 und 83 als Ausfallstraßen in Hameln. Im Bereich Aerzen war die B 1 im Bereich zur Landesgrenze Nordrhein-Westfalen und im Bereich Holzminden insbesondere die Bundesstraßen 64, 83 beziehungsweise 497 und die Umleitungsstrecke über Ottenstein in die Maßnahmen mit eingebunden.

In ausgesuchten Wohngebieten waren zudem unter anderem Fußstreifen unterwegs und sprachen mit Bürgern. Beispielsweise wurden Anwohner auf äußerliche Anzeichen hingewiesen, an denen Kriminelle erkennen, dass die Bewohner eines Hauses verreist sind, und das Haus in das Visier der Einbrecher geraten könnte.

Die umfangreichen Kontrollmaßnahmen, die stationär und mobil (sowohl offen als auch verdeckt in zivil) durchgeführt wurden, haben zu folgenden Ergebnissen geführt: Insgesamt sind 45 Fahrzeuge und 68 Personen kontrolliert und überprüft worden. Konkrete Hinweise auf Vorbereitungshandlungen oder die Begehung von Straftaten im Bereich der Straßen- und Einbruchskriminalität haben sich dabei nicht ergeben.

Bei einer Kontrolle um 14 Uhr auf der Ottensteiner Hochebene wurde der Fahrer eines Audi A4 mit Ausfuhrkennzeichen gestoppt. Bei der Überprüfung des 39-jährigen Fahrers aus Südosteuropa konnte nicht nur festgestellt werden, dass der Mann leicht unter Alkoholeinfluss stand und keinen Führerschein besaß, sondern dass gegen ihn gleich fünf Haftbefehle vorlagen. Er wurde vorläufig festgenommen und zur Polizeistation Bodenwerder gebracht.

Um Langfingern ihren Beutezug zu erschweren, gibt die polizeiliche Kriminalprävention auch im Internet unter „www.polizei-beratung.de“

Tipps, um sich vor ungebetenen Gästen zu schützen – denn: Durch umsichtiges Verhalten und geeignete Vorkehrungen lassen sich Einbrüche vermeiden und damit Schäden reduzieren.

Zum Thema Einbruchschutz gibt die Polizei insbesondere folgende Ratschläge:

Hauseingangstür auch tagsüber geschlossen halten;

Bewusst auf fremde Personen am Haus und auf dem (Nachbar-)Grundstück achten;

Wohnungseingangstür auch bei kurzzeitigem Verlassen immer abschließen;

Haus- und Wohnungsschlüssel niemals außerhalb der Wohnung verstecken; Einbrecher kennen jedes Versteck;

Fenster und Balkontüren auch bei kurzer Abwesenheit verschließen; gekippte Fenster und Balkontüren sind von Einbrechern ganz besonders leicht zu öffnen;

Dafür sorgen, dass die Wohnung auch bei längerer Abwesenheit einen bewohnten Eindruck vermittelt;

Mit den Nachbarn Telefonnummern und vielleicht auch genaue Anschriften austauschen, damit man für den Notfall erreichbar ist;

Keine fremden Personen in die Wohnung lassen; bei Unbekannten gegebenenfalls Nachbarn hinzuziehen;

Darauf achten, ob Fremde ältere Nachbarn aufsuchen und fragen, was diese Personen wollen