Bombastischer Saison-Abschluss

Bad Pyrmont (mes). Mit einem „bombastischen“ Feuerwerk ist nicht nur der Goldene Sonntag in Bad Pyrmont am 2. September zu Ende gegangen, sondern quasi der gesamte Pyrmonter Sommer. HALLO sprach mit Marketing- und Veranstaltungsleiterin Silke Schauer über die abgeschlossene Open-Air-Saison.

Frau Schauer, wie lautet Ihr Fazit zum Goldenen Sonntag?

Das Feuerwerk war hammer, einfach grandios! Das Wetter hat auch gepasst, wir hatten eine sehr gelungene Illumination, die super zur Geltung kam.

Wie ist das neue Illuminationskonzept angekommen?

Wir evaluieren derzeit die Kritikbogen, mit denen jedes Team ausgestattet war. Das erstmalige Motivelegen lief prima und besonders schön präsentierte sich der Palmengarten in diesem Jahr. Den hat Wolfram Lenssen (vom Forum InterArt, das auch für die „Illumina“ verantwortlich zeichnete; Anm. d. Red.) bespielt. So habe ich den Palmengarten noch nie gesehen: Alles war in Pink und Lila erleuchtet, die Farben waren gefächert und manchmal auch quietsch-türkis. Das war wirklich sehr besonders.

Also wird es dieses Lichtkonzept auch 2019 wieder beim Goldenen Sonntag geben?

Ich bin gespannt auf die Resonanz. Am Abend selbst wurde uns schon sehr viel Positives zugetragen. Wir werten jetzt die Kritikbogen aus und werden das Konzept dann weiterentwickeln. Wir haben uns auf einen guten Weg gemacht.

Wie viele Besucher waren dabei?

Genaue Zahlen habe ich noch nicht, aber ich kann sagen, dass wir das Ergebnis aus letztem Jahr getoppt haben.

Sind Sie ebenso zufrieden mit dem gesamten Pyrmonter Sommer?

Der ist auch reibungslos gelaufen! Einige Veranstaltungen waren lange vorher ausverkauft, wie beispielsweise „Still Collins“ und „Maybebop“. Auch das „Kleine Fest“ war am Tag selbst ausverkauft. Besucherzahlen haben wir noch nicht, aber es wurde der Stand von vergangenem Jahr erreicht.

Alles in allem war es ein Super-Sommer. Gab es dennoch Wetterkapriolen?

Ein einziges Mal mussten wir mit einer Veranstaltung ins Konzerthaus umziehen. Das betraf das Konzert von Julia Neigel und Stefan Gwildis, das war schade. Und dann ging das Gewitter doch woanders runter. Aber wir müssen zehn Stunden vor Beginn die Entscheidung treffen, ob eine Veranstaltung draußen stattfinden kann oder nicht. Das Konzert selbst war dann aber hervorragend!

Können Sie schon einen Ausblick auf 2019 geben?

Das Programm steht zu 99,9 Prozent. Jetzt muss alles noch in trockene Tücher gebracht werden. Mehr kann ich nicht verraten…