Stadtwerke Bad Pyrmont setzen auf E-Mobilität

Bad Pyrmont (mes). Elektromobilität bei Kraftfahrzeugen ist ein vielversprechender Ansatz in der Verkehrs- und Klimaschutzpolitik, nachhaltig die umweltbelastenden Wirkungen des Verkehrs zu reduzieren und dennoch den Mobilitätsanforderungen unserer modernen Gesellschaft gerecht zu werden. Städte und Gemeinden schätzen die Bedeutung von Elektromobilität als hoch ein. Auch Bad Pyrmont will ganz vorne dabei sein und Ende des Monats sechs Ladestationen beziehungsweise zwölf Ladepunkte für Elektrofahrzeuge schaffen. Standorte sind die Hufeland-Therme, das Oberdeck des Parkhauses an der Rathausstraße, der Marktplatz und der Parkplatz der Stadtwerke.

In einem „Handlungskonzept und Diskussionspapier“, das Baurat Thomas Goretzki im Juni dem Wirtschaftsförderungsausschuss des Rates und auch dem Bau- und Umweltausschuss vorgestellt hatte, ist beschrieben, was alles passieren muss, um Bad Pyrmont in die Zukunft der Elektromobilität zu führen und wer sich dafür einsetzen sollte: Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit, urbane Verträglichkeit des Straßenverkehrs, die Modernisierung und Attraktivitätssteigerung des öffentlichen Personennahverkehrs und Bad Pyrmont als Standort für Elektromobilitäts-Unternehmen. In 25 Projektsteckbriefen beschreibt das Papier ausführlich eine Vielzahl einzelner möglicher Maßnahmen zur Einführung der Elektromobilität in der Kurstadt. Das reicht von der Stadt- und Verkehrsplanung über die Ausweisung von kostenlosen Parkplätzen und möglichen Fahr- und Parkeinschränkungen für Benzin- und Dieselfahrzeuge der Innenstadt bis hin zu öffentlichen Ladestationen. Letztere werden nun, in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Bad Pyrmont und weiterer Partnern, Realität. Sie sollen Freitag, 28. September, in Bad Pyrmont in Betrieb genommen werden.

Bereits im Mai dieses Jahres wurde in der Kurstadt ein Schritt hin zu mehr Elektromobilität getan und wurden zwei neue E-Fahrzeuge für den Bauhof angeschafft. Die Reichweite der Street-Scooter betrage bei voller Akkuladung etwa 80 Kilometer, sagte Ralf Grages vom Pyrmonter Bauhof. Das sei für das vorgesehene Einsatzgebiet völlig ausreichend. Geplant sei, den Fuhrpark der Stadt nach und nach so weit wie möglich auf Elektrofahrzeuge umzustellen, sagte Bürgermeister Klaus Blome bei der Vorstellung der neuen Fahrzeuge. In Zukunft werden sie nun auch genügend Lademöglichkeiten in der Stadt zur Verfügung haben.