Nächstes Söltjerfest in Planung

Salzhemmendorf (gök). Alle drei oder vier Jahre findet das Söltjerfest in Salzhemmendorf statt. Bereits vor einigen Monaten fand sich das Organisationsteam, der Verein Salzhemmendorfer Söltjer, um den Vorsitzenden Tobias Klemp und Ortsbürgermeister Karsten Appold mit weiteren Mitstreitern zusammen, um erste Absprachen für das Söltjerfest am 24. und 25. August 2019 zu treffen.

So ist das Orga-Team froh, dass erneut die Band„Steam“ aus Hannover für einen Auftritt gewonnen werden konnte. Nicht erfreut waren die Organisatoren über den Umstand, dass die Fixkosten für das Fest gestiegen sind. Dies ist vor allem darin begründet, dass nicht mehr auf eine Bühne der Gemeinde zurückgegriffen werden konnte und eine Bühne mit Technik gemietet werden musste. Zu einem ersten „großen Aufschlag“ mit den örtlichen Vereinen lud das Orga-Team jetzt in den Salzhemmendorfer Ratskeller ein, wo der bisherige Stand der Planungen vorgestellt wurde. Das Fest soll erneut in der Dammstraße und benachbarten Marktstraße stattfinden und Samstag, 24. August, gegen 14 Uhr starten. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit, dass sich die Vereine präsentieren. Im Straßenverlauf soll auch eine zweite Bühne stehen, wo Kinder aus dem Kindergarten oder der Grundschule auftreten können. Das Söltjerfest ist wieder als Fest der Vereine gedacht, wobei gewerbliche Vertreter nur als Ergänzung das Programm nach Absprache auffüllen können.

Nach dem Nachmittagsprogramm soll abends der Partyteil mit der Liveband starten. Sonntag, 25. August, findet morgens ein Gottesdienst an der Bühne statt, ehe mit musikalischer Unterhaltung der Tag in gemütlicher Atmosphäre genossen werden kann. Das Organisations-Team freut sich über alle Teilnehmer. Wer noch nicht angeschrieben wurde, kann sich noch bei den Organisatoren melden. Diese werden in den kommenden Wochen vor allem auch um Sponsoren werben, um die Kosten in den Griff zu bekommen. Für den Fall der Fälle hat der Ortsrat aber eine Ausfallbürgschaft übernommen, sodass kein finanzielles Risiko für den Söltjerverein besteht. „Wir wollen an dem Fest nicht groß verdienen und die Preise moderat halten. Wenn es einen Überschuss gibt, soll dieser wieder über einen Schlüssel an die verschiedenen Vereine ausgeschüttet werden“, so Appold.

Ein großes Lob richtete Thomas Otte an die Anlieger der beiden Straßen: „Bei den letzten Festen haben uns die Anlieger toll unterstützt. Ohne die Anlieger geht es nicht!“ Daher wird das Orga-Team auf die Anlieger zukommen und diese mit einbinden. In den kommenden Wochen können die Vereine noch Anregungen für das Fest den Organisatoren mitteilen.