Ahrenfeld setzt Maßstäbe in Sachen Glasfaserkabel

Ahrenfeld. Landrat Tjark Bartels und Thomas Heitmann, Geschäftsführer des beauftragten Netzausbauers htp, setzten vergangenen Dienstag in Ahrenfeld den symbolischen ersten Spatenstich für den gemeinsamen Glasfaserausbau im Landkreis Hameln-Pyrmont.An dem Termin nahmen auch Andreas Manz vom Kreisamt für Regionalentwicklung, Salzhemmendorfs Bürgermeister Clemens Pommerening und Ortsbürgermeister Thomas Hampe teil.

Ahrenfeld ist für den Landkreis Hameln-Pyrmont Start- und Pilotprojekt-Ort für das Hameln-Pyrmonter Breitband-Projekt.htp baut die neue Glasfasertrasse in einem ersten Schritt von Esbeck über Ahrenfeld, Oldendorf und Hemmendorf bis nach Salzhemmendorf. Innerhalb von Ahrenfeld, wo die Tiefbaufirma schon mit den Schachtarbeiten begonnen hat, ist die neue Glasfasertrasse rund zwei Kilometer lang. Von ihr verzweigen die Glasfaser-Kabel in die einzelnen angemeldeten Häuser. Nach dem jetzigen Start, so hat der vom Landkreis beauftragte Provider htp versprochen, sollen 37 der 53 Haushalte in Ahrenfeld, die einen Vertrag mit htp abgeschlossen haben, das schnelle Internet mit bis zu einem Gbit/s je nach Vertrag noch bis Weihnachten bekommen. „Weihnachtsgeschenke können dann in Ahrenfeld schon blitzschnell online umgetauscht werden“, so Bartels.

Insgesamt plant der Vertragspartner des Landkreises, bis zu 11000 Hausanschlüsse im Kreisgebiet in zwei Phasen bis Ende 2022 mit schnellem Internet zu versorgen. Ahrenfeld ist aufgrund der Nähe zum Hildesheimer Netz der erste Ort, in dem das Angebot umgesetzt wird. Danach soll der Ausbau vom Übergabepunkt bei Barksen im Raum Hessisch Oldendorf und von Ahrenfeld aus in Richtung Thüste und Ockensen in Angriff genommen werden. Der Ausbau soll in zwei Abschnitten erfolgen, einmal bis Ende 2020 und dann bis Ende 2022.

Normalerweise dauert die Vermarktung zwei Monate und beginnt etwa fünf Monate vor Baubeginn. Wenn die 40 Prozent an Verträgen nicht zustandekommen, wird die geplante Leitung an dem Ort vorbeigelegt, sodass der nächste Ort dann angeschlossen werden kann. Ein Anschluss nach dem jeweiligen Stichtag ist nur noch für einen Anschlussbeitrag in Höhe von 595 Euro bis zum Baubeginn und später nach dem Ausbau Ende 2022 nur noch auf Anfrage für einen deutlich höheren Betrag möglich. Während der Vermarktung wird in dem jeweiligen Ort eine Infoveranstaltung stattfinden, auch Beratungstermine sind möglich.

In den kommenden Jahren sollen von drei – vielleicht sogar vier – beauftragten Firmen rund 480 Kilometer Glasfaserkabel im Landkreis verlegt werden. Das Netz verbleibt im Besitz des Landkreises und wird von htp nach Abschluss der Arbeiten gepachtet und betrieben. Für die potenziellen Kunden werden auf dem Grundstück bis zu 20 Meter lange Glasfaserkabel in 60 Zentimeter Tiefe kostenfrei verlegt und installierte Technik inklusive Internetrouter angeschlossen. Die Kosten für die Hardware übernimmt der Provider. Zur Verfügung gestellt werden muss von den Nutzern nur ein Stromanschluss für die Hardware.