Ein Vierteljahrhundert im Dienst des Pfeifers

Hameln. Was den Schlössern traditionell ihr Schlossgeist, ist „Der Rattenfänger von Hameln“ für die Weserstadt. Seit 734 Jahren existiert die Sage; seit Jahrzehnten wirbt der bunte Pfeifer für seine Stadt. Die Stadt Hameln weiß die weltbekannte Popularität zu nutzen, indem sie der Gestalt Leben eingehaucht hat. Man kann der Legende „persönlich“ begegnen. Bunt gekleidet mit roter Kappe auf dem Haupt, in der lange Fasanenfedern stecken, mit gelben Schnabelschuhen und einer Flöte ausgestattet sticht er schon von Weitem ins Auge. Diese überlieferte und ambivalente Figur gab über die Jahre Raum für vielseitige Interpretationen zum tatsächlichen Geschehen, wissenschaftliche Untersuchungen, Mutmaßungen und Erklärungsversuche – doch dabei verbleibt es. Der Fall bleibt bis zum heutigen Tag ungelöst. Michael Boyer (57) schlüpft seit exakt 25 Jahren als hauptamtlicher Darsteller in diese schillernde Rolle... „Das ist schon ein kleines Jubiläum“, sagt er. Daher knallten vergangenen Dienstag auch die Korken für den Rattenfänger.

Sein Arbeitsalltag: Sich mehrfach am Tag umkleiden und dazwischen Schnabelschuhe polieren, Kleider und Federn richten, auf Bestellung Gäste in der Touristinfo, am Schiffsanleger oder in der Hotellobby begrüßen, auf Stadtführung gehen bei privaten oder Firmenfeiern und für gute Laune sorgen. Dabei repräsentiert er im In- und Ausland nicht nur die Stadt Hameln, sondern steht repräsentativ häufig für das ganze Land Niedersachsen. Er zeigt sich sachkundig und humorvoll – nimmt die Gäste, wie sie kommen. Die märchenhafte Saisoneröffnungsfahrt der Flotte Weser führt er seither an.

Der Auftritt mit dem Rattenfänger-Freilichtspiel im Deutschland-Pavillon der Expo Hannover oder der erste Besuch in China im Jahr 2003 gehören zu den I-Tüpfelchen in seiner Laufbahn. Bei Medienwirbel weiß er sich in Szene zu setzen, zuletzt auf der Titelseite der Ostseezeitung, Hansetage in Rostock, „das macht ihm niemand so schnell nach“, lautete dazu der Kommentar des Geschäftsführers der Hameln Marketing und Tourismus (HMT), Harald Wanger. Gern begrüßt Michael Boyer ausländische Gäste in ihrer Landessprache: So lernte der gebürtige Amerikaner nach Deutsch noch Japanisch und Chinesisch, gibt zu verstehen, dass er der Fufuki Otoko ist, der Pifferaio Magico und der Flautista de Hamelin, versucht sich in türkischer und slawischer Begrüßung, sehr zur Unterhaltung der Gäste.

Das Repräsentieren und der Kontakt zu unterschiedlichen Menschen liegt Michael Boyer und so begegnete er in den 25 Jahren manchen Prominenten: noch „nicht“ hatte er das Vergnügen, Thomas Gottschalk zu begegnen – Christina Kaufmann, Peter Maffay, Harry Wijnvoord, Witta Pohl, Carolin Reiber, Mike Krüger, Nina Ruge, Ian Anderson von Jethro Tull, Carlo von Tiedemann, Luigi Colani gaben sich hingegen unter anderen schon die Ehre auf ein Foto mit ihm. Auf seiner Seite „Promi and Piper“ hat er es festgehalten.

Mit der „Deutsche Märchenstraße“ arbeitet er eng zusammen; dabei lernte er seine Wegbegleiter wie Baron Münchhausen (Adolf Hahn), Baxmann (Lutz Simon), Ritter Dietrich vom Reinhardswald (Dieter Uffelmann) kennen. Die internationalen Legenden Robin Hood (Tim Pollard) sowie den Sheriff of Nottingham (Rob Sim) und Wilhelm Tell (Sepp Steiner) zu anderen Anlässen – daraus entwickelten sich sogar Freundschaften mit den europäischen Legenden des Bündnis „Legion of Legends“.

Michael Boyer gehörte zum Lenkungsteam zur Bewerbung der Rattenfängersage zur Aufnahme in das Verzeichnis des immateriellen nationalen Kulturerbes der Unesco. Dass die Aufnahme tatsächlich 2014 erfolgte, erfüllt ihn mit Stolz. Kürzlich wurde der Rattenfänger nun auch Teil des ersten lebendigen Hamelner Adventskalenders. „Ich pflege es im Spiel als Charakter-Eigenschaft als Pfeifer immer vorbildlich böse zu sein“, so etwas verschmitzt Michael Boyer. Das legt er bei der Beschäftigung als Urlaubsberater in der Touristinfo weitestgehend ab und zeigt sich fast immer von seiner sonnigen Seite. „Michael Boyer geht in dieser Rolle auf wie kein zweiter und das seit einem Vierteljahrhundert und wirkt sympathiestiftend für unsere Stadt“, so Harald Wanger. „Und das heißt auch voller Einsatz bei Tag und Nacht und Wind und Wetter“, so der Geschäftsführer, „wir sagen an dieser Stelle Danke.“ „Und da er weder in den Ruhestand geht noch verstorben ist, freuen wir uns auf ein ‚weiter so‘, so der Tourismuschef von Hameln.

Weil es unmöglich ist, alle Rattenfänger-Anfragen allein zu bewältigen, Arbeitseinsätze andernorts anstehen und Michael Boyer teilweise auch im Ausland eingesetzt ist, sind weitere vier freiberuflich arbeitende „Doppelgänger“ unterwegs, deren Einsatzplan er koordiniert, nämlich Christian Garbe, Heiko Fuhrmann, Anna Lea Mundhenk und Brian Boyer, sein Sohn, sind ebenfalls als Rattenfänger von Hameln im Einsatz.

Zu seinen Höhepunkten, Promifängen und Kuriositäten seines Wirkens als Rattenfänger-Darsteller der Stadt Hameln hat Michael Boyer eigens einen Blog erstellt. Die Einträge finden Interessierte unter twentyfife.wordpress.com oder #twentyfife als Schlagwort im Social-Web.